2017/08/28

Nein, das ist nicht gehäkelt! - No, it's not crochet!

Lange habe ich mich hier nicht zu Wort gemeldet. Manchmal ist einem das Leben einfach im Weg. ;-)
In der Zwischenzeit habe ich zwar eine Jacke auf der Maschine gestrickt und mehrere Teile fertig gehäkelt, bin aber noch nicht einmal zum Fotografieren gekommen. Ich hoffe, dass ich die Bilder irgendwann noch nachreichen kann. 

I didn't write here for a long time. Sometimes life is just in the way. ;-)
Although I knitted one cardigan on the knitting machine and  finished several crochet projects I haven't even found the time to take pictures. I hope to be able to show them later. 

Ganz aktuell beschäftige ich mich aber mit einer ganz anderen Technik: Ich habe angefangen, Schlauchketten zu fädeln. Auch wenn sie wie gehäkelte Perlenketten aussehen, werden sie im Peyote-Stich gefädelt. Die Perlenkünstlerin Gerlinde Lenz hat eine neue Technik entwickelt, um die schönen Perlenketten, die üblicherweise gehäkelt werden, auch fädeln zu können. Sie nennt die Technik "Peyote mit 'nem Dreh - nicht Häkeln" bzw. "Peyote with a twist - not crochet". Ihr Wissen gibt sie freizügig und geduldig in der Facebook-Gruppe "Peyote with a twist - not crochet" weiter und innerhalb kürzester Zeit ist die Gruppe auf mehr als 1000 Mitglieder aus der ganzen Welt gewachsen und alle sind mit Begeisterung dabei, die neue Technik umzusetzen.
At the moment I am keeping myself busy with a very different technique: I started to bead necklaces. Although they look like bead crochet ropes they are done in peyote stitch. The bead artist Gerlinde Lenz developed a new technique in order to be able to bead those beautiful necklaces that usually are crocheted. She calls the technique "Peyote with a twist - not crochet". She shares her knowledge generously and patiently in her Facebook group "Peyote with a twist - not crochet". The group grew to more than 1000 members from all over the world in no time and everyone is eager to use the new technique. 

Leider war ich in der Vergangenheit bei meinen ersten Versuchen, eine Perlenkette zu häkeln, kläglich gescheitert. Dabei fand ich die Häkelketten so schön, dass ich unbedingt solche Ketten herstellen können wollte. Daher war ich um so aufgeregter, als ich Gerlindes Gruppe entdeckte. Nach einer Probekette habe ich direkt ein Muster in Angriff genommen, das ich schon lange bewundere. Es ist das kostenlose Muster "Sakura15_r" von Beadpet
Unfortunately, I failed miserably with my first attempts to bead crochet in the past. But I found them so beautiful that I badly wanted to be able to produce them. Therefore I was thrilled to find Gerlinde's group. After a test piece I immediately started with a pattern that I had been admiring for quite some time. It is the free pattern "Sakura15_r" by Beadpet
Vorteile der neuen Technik gegenüber dem Häkeln sind, dass man nicht im Voraus alle Perlen in einem bestimmten Farbrapport auffädeln muss. Bei "Peyote with a twist - not crochet" fädelt man in Hin- und Rückreihen und Fehler sind schnell behoben. Man kann die vielen im Netz angebotenen kostenlosen Muster und Kaufmuster für Häkelketten mit ein wenig Aufwand so umarbeiten, dass man sie auch in der neuen Technik arbeiten kann. 
The technique's advantages over bead crochet are that you don't have to string all beads in advance in a certain color repeat. When doing "Peyote with a twist - not crochet" you bead back and forth in rows and mistakes can be corrected very quickly. You can use all those free patterns and commerial patterns for bead crochet robes that are offered on the internet and can translate them so that you can work them in the new technique as well. 

2017/01/01

Gute Vorsätze fürs neue Jahr - New Year's resolutions

Ich wünsche allen, die meinen Blog verfolgen, ein frohes neues Jahr!
I wish everyone following my blog a happy new year!



Mein Vorsatz für kommende Strickprojekte: Neue Techniken ausprobieren und nicht immer auf Altbewährtes zurückgreifen, nur weil man sich dabei sicher fühlt.

Es gibt noch viele Techniken, die ich gern einmal ausprobieren würde. Dazu gehören beispielsweise
  • plattierte Doppelbettmuster
  • quergestrickte Oberteile mit verkürzten Reihen
  • Rundpassenpullover
  • Intarsien 
  • der große Bereich der verschiedenen Doppelbett-Jacquard-Techniken
  • endlich mal den KG einsetzen
  • 3D-Versatzmuster
  • zweifarbige Locheffektmuster
  • gestrickte Filet(häkel)muster
  • ein komplettes Oberteil in cut & sew-Technik mit sauber aussehenden Nähten, die beispielsweise mit einer Hongkong-Naht versäubert wurden


Zunächst muss ich jetzt aber mal einen schlichten Pullover für meinen Mann stricken. Die Wolle dafür ist teilweise schon gewickelt, ich muss also nur noch losstricken.

Für den Sommer will ich mir auf jeden Fall ein Oberteil in zweifarbigem Locheffektmuster stricken. Die in den Musterbüchern gezeigten einfarbigen Muster fand ich bisher eher langweilig und mir gefielen echte Lochmuster mit umgehängten Maschen einfach besser. Echte Lochmuster sind aber sehr zeitaufwendig und auch fehleranfällig, da schnell mal eine Masche fällt und es dann schwer ist, das Gestrick zu reparieren, ohne dass man es später sieht. Meist fange ich dann lieber von vorne an, das geht schneller. Locheffektmuster haben den großen Vorteil, dass sie sich sehr schnell stricken lassen, da sie vom Prinzip her wie Norwegermuster gestrickt werden. Man strickt gleichzeitig mit zwei sehr unterschiedlich dicken Garnen und die Maschen, die mit dem dünnen Faden gestrickt wurden, sehen im fertigen Gestrick wie Löcher aus, ohne dass die Maschen umgehängt werden müssen.

Als mir eine liebe Strickfreundin ihre zweifarbige Locheffektmuster-Varianten zeigte, war ich begeistert und es stand sofort fest, dass ich auch ein Teil in dieser Technik stricken will. Da ich immer gern selbst tüftele, werde ich keines der fertigen Locheffektmuster aus dem Stitchworld-Musterbuch nehmen, sondern ein von mir selbst erstelltes, indem ich Muster, die an sich für den KG gedacht waren, so verändere, dass sie Locheffektmuster-tauglich werden.


My resolution for coming knitting projects: Giving new techniques a try and not to fall back on tried and trusted methods just because I fees safe with them. 

There are still many techniques that I would like to try. These include, for  instance, 

double bed plaiting patterns
sideway knits with short rows
circular yoked sweaters
intarsia patterns
the big field of different double bed jacquard techniques
finally using the garter carriage
3D racking patterns
two-colored thread lace patterns
knitted filet (crochet) patterns 
a complete top in cut & sew technique with tidy looking seams that were, for example, neatened with a Hongkong finish

But first of all I have to knit a plain sweater for my husband. Part of the yarn is already wound and I just have to start knitting.

For the summer I defenitely want to knit a top for me in a two-colored thread lace pattern. So far, I found the single-color patterns shown in pattern books very boring and I liked real lace patterns with rehung stitches much better. But real lace patterns are also much more time-consuming and error-prone as stitches fall easily and it is very difficult to repair the knit so that you can't spot it later. Usually, I prefer to start over again because it is faster. Thread lace patterns have one big advantage, they knit up very quickly as they are essentially knitted like Fair Isle patterns. You knit with two threads at the same time which differ significantly in weight. Those stitches that were knitted with the thin thread look like holes in the finished knit without having to rehang any stitches. 

When a dear knitting friend showed me her two-colored thread lace versions I was stunned and I immediately decided to knit a piece in this technique, too. As I always enjoy to fiddle about I won't use one of patterns from the Stitchworld pattern book but will a pattern that I design myself by altering a pattern for the garter carriage to be suitable for thread lace. 

Dies ist ein Probestück, dass ich vor Monaten gestrickt habe:
This is a sample that I knitted several months ago: